Hochsauerlandkreis: 20. Schutzgemeinschaft im Netzwerk „Zuhause sicher“ gegründet

Einbruchzahlen gestiegen - Polizei setzt auf Prävention

 

v. l. n. r.: Landrat Dr. Karl Schneider, Geschäftsführerin Carolin Münker, Leiter Polizei Georg Petering

Fachhandwerker aus dem Hochsauerlandkreis gründeten am 18.07.2012 die Schutzgemeinschaft Hochsauerlandkreis und damit die 20. Schutzgemeinschaft im Netzwerk „Zuhause sicher“.
Gemeinsam mit der Polizei beteiligen sie sich als Erste in Südwestfalen am Netzwerk „Zuhause sicher“ und setzen sich für die Verbesserung von Einbruchschutz und Brandvorbeugung im Kreis ein.

„Die Einbruchzahlen sind bundesweit gestiegen – auch im Hochsauerlandkreis“, erklärt Landrat Dr. Karl Schneider ernst. Wertvolle Gegenstände gestohlen, das eigene Sicherheitsgefühl verloren – Opfer von Einbrüchen benötigen oftmals Monate, um zu einem normalen Alltag zurückzufinden.

Soweit soll es in Zukunft möglichst selten kommen. Polizei und Handwerk bieten als Partner im Netzwerk „Zuhause sicher“ den Bürgern im Hochsauerlandkreis eine Begleitung in drei Schritten zum sicheren Zuhause an.

Schritt 1 – „Polizeiliche Sicherheitsberatung“:
Die Technischen Fachberater der Polizei Hochsauerlandkreis informieren kostenlos und neutral zu Schwachstellen an Gebäuden, Arbeitsweisen der Einbrecher und der Absicherung des eigenen Zuhauses durch DIN-geprüfte Sicherheitstechnik. Sie erstellen ein persönliches Sicherungskonzept für die Bewohner und überreichen die Referenzliste der Schutzgemeinschafts-Handwerker.

Schritt 2 – „Umsetzung der Empfehlungen“:
Mit den Handwerkern der Schutzgemeinschaft Hochsauerlandkreis haben die Bürger kompetente Partner für die Montage der empfohlenen Sicherheitstechnik an ihrer Seite. Neben Betrieben, die von der Polizei angeratene WK-2-Fenster und -Türen einbauen können, beteiligen sich Fachhandwerker, die vom Landeskriminalamt für die Montage von Sicherheitstechnik anerkannt sind und Fenster und Türen nach den polizeilichen Empfehlungen nachrüsten können.

Schritt 3 – „Präventionsplakette“:
Ist das eigene Zuhause mit Einbruch hemmender Sicherheitstechnik und Rauchmeldern ausgestattet, eine gut lesbare Hausnummer an der Hauswand angebracht und steht ein Telefon am Bett, dann hat sich der Bürger eine Auszeichnung verdient. Die Polizei des Hochsauerlandkreises überreicht die Präventionsplakette des Netzwerkes „Zuhause sicher“. Die dem Netzwerk angeschlossenen Versicherer belohnen den Einbau der Einbruch- und Brandschutzvorrichtungen mit einem Nachlass in der Hausratversicherung.

________________________________________________
Terminvereinbarung für eine polizeiliche Beratung: Polizei Hochsauerlandkreis, Tel.: (0291) 908770.

Seite drucken
Seite empfehlen
X

Aktie & Lesezeichen